Generic selectors
Exact matches only
Search in title
Search in content
Search in posts
Search in pages
Lade Veranstaltungen

Salzburg erkunden

WEST: …und dieses Wort „Westen“bekommt allmählich einen magischen Klang
17. August 2020 / 18–19 Uhr CEST

Salzburg erkunden, Sommerakademie 2015
Salzburg erkunden, Sommerakademie 2015, Foto: Mira Turba


Der Spaziergang mit Manfred Mittermayer, Leiter des Literaturarchivs Salzburg, Forschungszentrum von Universität, Land und Stadt Salzburg, und Lina Maria Zangerl, Archivarin im Literaturarchiv Salzburg, führen durch die literarische und literaturhistorische Landschaft Salzburgs. Zwei der prominentesten Autoren, die hier zu Hause waren, haben eine besondere Beziehung zum Westen: Stefan Zweig und Peter Handke.

Der Westen ist Synonym für einen politischen und kulturellen Raum; für viele KünstlerInnen und SchriftstellerInnen steht er aber auch für die Sehnsucht nach Freiheit oder die Hoffnung auf ein besseres Leben. Jenen, die ihre Heimatländer verlassen mussten und müssen, verspricht die Reise nach Westen oft schlicht ihr Überleben.

Der Spaziergang führt, begleitet von Texten der Autoren und der gemeinsamen Reflexion, vom Stefan Zweig Zentrum über den Mönchsberg bis zum früheren Wohnort Peter Handkes nahe der Richterhöhe.

Treffpunkt: Vorplatz des Stefan Zweig Zentrum, Mönchsberg 2 (Zugang über Toscaninihof und Clemens-Holzmeister-Stiege), 5020 Salzburg
Sprache: Englisch

Bitte melden Sie sich für den Spaziergang vor Ort hier an!
Hinter dem Horizont geht es weiter

Das Motto der diesjährigen Sommerakademie „Neue Horizonte“ begleitet auch die Stadtspaziergänge, die von Karin Buchauer kuratiert sind: Was ist ein Horizont, wo findet man ihn und wie? Was passiert bei einem Spaziergang, was bedeutet „gehen“?

Ausgehend von den vier Himmelsrichtungen und der Annahme, dass Gehen nicht nur der Fortbewegungsmodus des Menschen ist, sondern auch eine künstlerische, spirituelle ­und wissenschaftliche Praxis sein kann, möchten wir mit allen Interessierten Salzburg anders begehen, anders sehen und dabei schauen, was das Gehen mit uns macht. Denn Gehen bringt etwas in Gang: den Kreislauf, die Gedanken, die sozialen Beziehungen, die in Zeiten der Pandemie durch Isolation beschränkt wurden. Der Spaziergang bringt Entspannung und birgt auch Nutzen. Es gibt auf vertrauten Pfaden und neuen Routen jedenfalls einiges zu entdecken.

Wir werden von einem Geoinformatiker, einem Forscher für Ökomedizin, zwei LiteraturwissenschaftlerInnen und einer Kunstvermittlerin über bekannte und unbekannte Wege durch Salzburg und mit überraschenden Erkenntnissen zu neuen Horizonten geführt. Aus aktuellem Anlass überschreiten wir auch bezüglich der Teilnahme an den Stadtspaziergängen gängige Grenzen: Erstmals können Interessierte auch online teilnehmen!