Generic selectors
Exact matches only
Search in title
Search in content
Search in posts
Search in pages
Lade Veranstaltungen

Cäcilia Brown/Anna Hofbauer/Mikkel Holm Torp

Minerals and Overalls
19. Juli–14. August 2021

Untersberg quarry 2019
Untersberg quarry, 2019, photo: Mira Turba


AUSGEBUCHT!

Kursformat
Workshop

Teilnahme
Steinbruch Untersberg (nur vor Ort)

Unterrichtssprache
Englisch und Deutsch (Dänisch, Französisch und Italienisch auch möglich)

Mitzubringen sind
Laptop, Kamera, Archivmaterial der Studierenden, Werkzeuge, Stifte, Pinsel, etc.
Wetterfeste Kleidung, Schutzbrille und Arbeitshandschuhe, Ohrenschützer, Staubmaske, feste Arbeitsschuhe (möglichst mit Stahlkappe), Sonnencreme, Badekleidung, Werkzeuge und Material für Ihre bevorzugte Technik. Die wichtigsten Werkzeuge zur Stein- und Stahlbearbeitung werden bereitgestellt.

Voraussetzungen
Vorkenntnisse im Bereich Steinbildhauerei sind willkommen, aber nicht erforderlich. Bereitschaft in der Gruppe zu arbeiten und zu wohnen.


Maximale Anzahl von Teilnehmenden
12

Kursgebühr
€ 1.080,– (€ 760,–)

Am Untersberg entwickelte sich eine kleine Gemeinschaft von Arbeitern in Wirtschaftsbereichen rund um den Steinabbau. Der Steinbruch ist immer noch aktiv, durch den verstärkten Einsatz von Maschinen wird dieser heute jedoch von wenigen Leuten betrieben. Der Rahmen für das Gemeinschaftsleben ist bis heute erhalten geblieben. Gleichzeitig bietet er ideale Bedingungen für die staubige, laute Arbeit ebenso wie den Raum, um in der Einfachheit des Berglebens Ruhe zu finden. In den vier Wochen laden wir Sie ein, diese Plattform mit ihren einzigartigen materiellen und räumlichen Möglichkeiten zu nutzen.

Wir erkunden den Austausch zwischen Material und Ort sowie zwischen Ort und Individuum. Dabei dient die Umgebung als Ausgangspunkt und lädt die Teilnehmenden dazu ein, alte Materialien mit einem zeitgenössischen Diskurs zu verbinden.

Im Rahmen dieses Kurses leben und arbeiten die Teilnehmenden und die unterrichtenden Künstler*innen vier Wochen lang direkt vor Ort. In der Atmosphäre eines Symposiums wird gleichermaßen auf Austausch und individuellen Arbeitsfortschritt Wert gelegt. Wir werden Fragen diskutieren, die sich zu den Themen Gestalt, Oberfläche, Bildsprache, Ausdruck und Intention ergeben.

Die Teilnehmenden haben die Gelegenheit, technisches Können in der Bearbeitung von Stein zu erlernen oder weiterzuentwickeln, Grundlagen der Bearbeitung von Stahl, wie beispielsweise Schneiden und Schweißen, zu erlernen und anzuwenden oder mit anderen ortsspezifischen Materialien zu arbeiten.

Die gemeinschaftliche Basis besteht darin, dass wir einander helfen, Ideen besprechen, möglicherweise einen gemeinsamen Arbeitsmodus entwickeln oder einzeln arbeiten, Mahlzeiten zubereiten und den Alltag im Steinbruch bestreiten. Es wird Kernarbeitszeiten geben, die je nach Projekt frei angepasst werden können.

Üblicherweise leben und arbeiten die Studierenden dieses Kurses in den ehemaligen Arbeiterhäusern vor Ort. Der Alltag im Steinbruch (Kochen, Putzen usw.) wird von den Studierenden selbst organisiert. Ab dem Abend des Samstag, 17. Juli, wird für € 7,- pro Nacht eine einfache Unterbringungsmöglichkeit in einem Schlafsaal auf dem Steinbruchgelände geboten. Die Rechnung dafür wird im Voraus ausgestellt.

 
Cäcilia Brown, 1983 in Sens (FR) geboren, beschäftigt sich in ihren Skulpturen mit Fragen des sozialen und des öffentlichen Raums sowie den ihnen jeweils immanenten Hierarchien. Diese verbindet sie mit den bildhauerischen Themen Gewicht, Volumen, Textur und Material. Für ihre neuesten Arbeiten verwendet sie Ton, der aus den jüngsten Grabungen für eine neue U-Bahn in Wien stammt, sowie Dachbalken und anderes Material von abgerissenen Gebäuden.

Einzelausstellungen (neueste)
2018 
Es gibt Ecken, aus denen kommt man nicht mehr raus, Gabriele Senn Galerie, Wien. 2017 Spuren der Zeit, Leopold Museum, Wien. Luxusprobleme, Gabriele Senn Galerie, Wien. Normalities, Austrian Cultural Forum, New York, NY (US).

Gruppenausstellungen (neueste)
2020
Everything was clear, Künstlerhaus Wien. In case of an avalanche, Stadtgalerie Lehen, Salzburg (AT). 2019 Brown, Meier, Raff, Nicolas Krupp Contemporary Art, Basel (CH). Über das Neue. Junge Szenen in Wien, Belvedere 21, Wien. 2018 Susi klebt sich in die Ecke und schreibt Biedermeier an die Wand, Belvedere 21, Wien. Women of the Town, Laura Mars Gallery, Berlin. Performance – Körper als Kontinuum in der Kunst, Gabriele Senn Galerie, Wien. Space for Kids. WeltTraumStadt, Kunsthalle Wien. 

Ausbildung
2004–2011 Bildende Kunst, Akademie der bildenden Künste, Wien.
2008–09 Marmara-Universität, Istanbul.

Lehrtätigkeit
2015 (laufend) Universitäts-Lektorin am Institut für: Bildhauerei – transmedialer Raum, Kunstuniversität Linz (AT).
2019 Gastlektorin an der Universität für angewandte Kunst, Wien.
2020 Lehrende Minerals and Overalls mit Anna Hofbauer & Mikkel Holm Torp bei der Internationalen Sommerakademie für bildende Kunst Salzburg.
2013 and 2014 Co-Lehrende im Bildhauerei-Kurs von Robert Kusmirowski bei der Internationalen Sommerakademie für bildende Kunst Salzburg.
2012 Co-Lehrende im Bildhauerei-Kurs von Manfred Pernice bei der Internationalen Sommerakademie für bildende Kunst Salzburg.
2009–2017 Entwicklung und Durchführung von Kunstkursen für Kinder im Atelier des Zoom Kindermuseums, Wien.
2015–2017 Entwicklung und Organisation von ehrenamtlich gehaltenen Kunstkursen in Flüchtlingsheimen in Wien.

www.caeciliabrown.net
www.galeriesenn.at

 

Anna Hofbauer bewegt sich zwischen Bildhauerei und Fotografie. Oft ist die Struktur ihrer Arbeiten an Erzählformen wie Romanen, Tagebüchern, Mythen, Essays oder Drehbüchern angelehnt. Sie hat an Ausstellungen und Bildhauerei-Workshops in Europa und Asien teilgenommen und hält Diashows, welche die Darstellung von Skulpturen und Landschaften mit historischen und laufenden Narrativen von Bildhauerei und Gesellschaft verbinden. Sie ist außerdem Mitbegründerin des nicht-kommerziellen Ausstellungsraumes BLACKBRIDGE OFF 空 间, Peking, wo sie von 2010 bis 2015 Gruppenausstellungen und Filmprogramme kuratierte.

Einzelausstellungen (neueste)
2020
ada is … Anna Hofbauer, ada – artistic dynamic association, Wien. 2018 BOSCH & HOFBAUER. Anna Hofbauer: Drucke, Gemäldegalerie der Akademie der bildenden Künste, Wien. 2017 mein Vulkan bricht nur für dich nicht aus Anna Hofbauer, FOX, Wien. 2016 GHOSTS look somewhat different 2016, A307, Wien. terracotta conflisi, Galerija 42°, Cetinje (ME).

Gruppenausstellungen (neueste)
2021 transfers, Charim Galerie, Wien. 2020 in case of an avalanche, Stadtgalerie Lehen, Salzburg. cerebro con huevo, Biquini Wax EPS, Mexico City. 2019 Al fresco, V.esch, Kaltenleutgeben (AT). TWO MEN STANDING. Part 2, Out of Sight, Antwerpen (BE). #oblaka. Dave’s house, Detroit, MI (US). 2018 Newjörg Immendorf, New Jörg, Düsseldorf (DE). Shifting Point(s), periscope, Salzburg. Mittelbau, Skulpturinstitut, Wien.

Ausbildung
2003–2009 Bildende Kunst, Akademie der bildenden Künste, Wien.
2003 Industriedesign, École de Design Industrielle Nantes (FR).
2000–2005 Bühnengestaltung, Universität für angewandte Kunst, Wien.

Lehrtätigkeit
2020 Lehrende Minerals and Overalls mit Anna Hofbauer & Mikkel Holm Torp bei der Internationalen Sommerakademie für bildende Kunst Salzburg.
2018 Co-Lehrende, Arbeiten mit Stein mit Andreas Lolis, bei der Internationalen Sommerakademie für bildende Kunst Salzburg.
Senior Artist, Objektbildhauerei / Julian Goethe, Akademie der Bildenden Künste Wien.
2017 Co-Lehrende, Arbeiten mit Stein mit Andreas Lolis, bei der Internationalen Sommerakademie für bildende Kunst Salzburg.
2016 Senior Artist, Objektbildhauerei / Julian Goethe, Akademie der bildenden Künste Wien.

Publikationen
Anna Hofbauer, Bianca Regl (Hrsg.): BLACKBRIDGE OFF, Verlag für Moderne Kunst, Wien 2018.

www.annahofbauer.com

 

Mikkel Holm Torp, 1987 in Frederiksberg (DK) geboren; lebt und arbeitet in Kopenhagen und Carrara (IT). Er arbeitet in den Bereichen Skulptur, Keramik und Installationen. Seine Arbeiten entwickelt Mikkel Holm Torp durch seine Beherrschung des Steinmetzhandwerks und aufgrund seiner Untersuchungen von Mineralwerkstoffen. Er beschäftigt sich damit, wie Kunstformen mit Geologie, Landschaft und Archäologie übereinstimmen. Seine jüngsten Arbeiten stellen in Frage, inwiefern Steine wertvolle Elemente sind – nicht nur als Mineralien, sondern auch als Metaphern dafür, wie man sich in historischen Landschaften, im kulturellen Gedächtnis und in der Ikonologie zurechtfindet.

Ausbildung
2011–2015 Lehre bei Raadvad Stenhuggeri in Lyngby (DK)
2015–2018 Accademia di Belle Arti di Carrara

Lehrtätigkeit
2020 Lehrender von Minerals and Overalls mit Cäcilia Brown & Anna Hofbauer bei der Internationalen Sommerakademie für bildende Kunst Salzburg.
2019 Co-Lehrender, Listen to the stone mit Karin Reichmuth bei der Internationalen Sommerakademie für bildende Kunst Salzburg.

www.mikkelholmtorp.com
Portraitfotos Cäcilia Brown, Anna Hofbauer, Mikkel Holm Tort
Portraitfoto Brown: Mischa Leinkauf
Portraitfoto Hofbauer: Dominik Hruza
Portraitfoto Torp: Claus Torp
SUMMERACADEMY.AT19/07–28/08/21

EDUCATION / RESEARCH / ARCHIVE / CYBERSPACE / SPATIAL
PRACTICE / HISTORY / COMMUNITY / CREATIVITY / GAME