Generic selectors
Exact matches only
Search in title
Search in content
Search in posts
Search in pages
Lade Veranstaltungen

Bani Abidi

Alltägliches verarbeiten
20. Juli–1. August 2020

Bani Abidi, RESERVED
RESERVED, Installationsansicht aus They died laughing, Gropius Bau, 2006, Courtesy der Künstlerin


Ort
Festung Hohensalzburg

Unterrichtssprache
Englisch (die Lehrende spricht auch Urdu)

Mitzubringen sind
Laptop mit grundlegender Videobearbeitungssoftware (iMovie, Windows Movie Maker), Smartphone mit HD-Videokamera, Backup-Ladegerät und Stativ

Voraussetzungen
Ein gewisses Verständnis für das Drehen von Videos auf dem Smartphone und idealerweise etwas Erfahrung bei der Schnittarbeit mit Computersoftware, was jedoch keine Voraussetzung ist.

Maximale Anzahl von Teilnehmenden
15

Teilnahmegebühr
€ 720,– (€ 560,–)

Der Videoworkshop wird Methoden der Videoproduktion und -verbreitung thematisieren, die wir bereits in unserem Alltag anwenden: Facebook- und Instagram-Storys, YouTube-Videos, GIFs und mehr. Wir werden uns damit beschäftigen, wie diese Formen genutzt werden – vom persönlichen Tagebuch bis zum Politischen und Satirischen. Außerdem werden wir uns ansehen, wie wir diese populären Produktions- und Verbreitungsformen als Kunstschaffende nutzen können, um Fiktion, Dokumentation, Erzählungen und Gedichte zu schaffen, die in der realen Welt – außerhalb der Grenzen der Kunstwelt und des Galeriensystems – Bestand haben.

Wie können wir die moderne Methode des Selbstportraits, „Das Selfie“, verändern und weiterentwickeln? Wie kann ein Nachmittagsspaziergang in der Stadt poetisch dokumentiert werden? Welche Möglichkeiten gibt es, Text bei der Gestaltung von Geschichten zu verwenden? Welche Rolle spielt der Ton in Social Media-Videos? Am wichtigsten ist, dass wir darüber nachdenken, wie viel Zeit wir damit verbringen, Bilder zu machen, bevor wir sie teilen. Wir werden langsam, bewusst und sorgfältig bewegte Bilder herstellen.
Bani Abidi ist eine Künstlerin, die mit Video, Fotografie und Zeichnungen arbeitet. Sie ist bekannt für ihren Humor, mit dem sie oft harte Realitäten vermittelt. Sie macht sich gerne über die Mächtigen lustig und stellt sich auf die Seite gewöhnlicher Menschen, indem sie mithilfe künstlerischer Mittel Wege findet, Autoritäten zu entthronen und lächerlich zu machen. Ihre Beobachtungen und Arbeiten sind inspiriert vom Alltag in den Städten, in denen sie gelebt hat, von Nachrichtenschnipseln und von den großen Narrativen, die der Staat seinen Bürgern täglich präsentiert. Sie arbeitet meistens mit Video, interessiert sich aber auch für andere Möglichkeiten, durch Zeit Bedeutung zu erzeugen und fertigt dazu auch sequenzielle Zeichnungen, Fotos und Klanginstallationen an.

Einzelausstellungen (Auswahl)
2019 Bani Abidi: Funland, Sharjah Art Foundation, Sharjah (AE). They Died Laughing, Gropius Bau, Berlin. 2017 Neuer Berliner Kunstverein, Berlin. 2016 Kunsthaus Hamburg, Hamburg (DE). AAN Gandhara Art Space, Karatschi (PK). 2015 An Unforeseen Situation, Dallas Contemporary, Dallas, TX (US). 2014 Kunstverein Arnsberg, Arnsberg (DE).

Gruppenausstellungen
2019 Khoj International Artists Association, Neu-Delhi. 2018 Memorial to Lost Words, Lahore Biennale, Lahore (PK). 2017 DEJIMA. Concepts Of In- And Exclusion, Gesellschaft für Aktuelle Kunst, Bremen (DE). 2016 Enactments and each passing day, Kiran Nadar Museum of Art, Neu-Delhi. Art From Elsewhere, Bristol Museum & Art Gallery, Bristol (UK). 2015 Scenes for a New Heritage: Contemporary Art from the Collection, Museum of Modern Art, New York, NY (US). Latvian Centre for Contemporary Art, Riga.

www.baniabidi.com
Bani Abidi, Porträt
Portraitfoto: Schokofeh Kamiz