Generic selectors
Exact matches only
Search in title
Search in content
Search in posts
Search in pages
Lade Veranstaltungen

Małgorzata Mirga-Tas

Speculative World Building
18.–30. Juli 2022

Małgorzata Mirga-Tas, Out of Egypt, 2020
Małgorzata Mirga-Tas, Out of Egypt, 2020


Medien
Malerei, Collage

Ort
Festung Hohensalzburg

Unterrichtssprache
Englisch

Mitzubringen sind
Materialien und Werkzeuge für das bevorzugte malerische Medium

Voraussetzungen
Keine

Maximale Anzahl von Teilnehmenden
20

Teilnahmegebühr
€ 640,– (€ 480,–)

Als Künstlerin und Romani-Aktivistin erschafft Małgorzata Mirga-Tas Bilder, die sich auf eine Gegenwart im Werden beziehen. Ausgehend von Alltagsdiskriminierung werden Fragen nach Zugehörigkeit, Gemeinschaft und „Worlding“ gestellt.

Studierende arbeiten in diesem Kurs an spekulativen Bildern einer Gegenwart, die noch nicht ist, doch schon jetzt neu verhandelt wird. Durch Malerei und Collage entsteht ein Bildraum des Asyls, ein Ort der Hoffnung durch gemeinsames Kreieren.

Studierende sind eingeladen, mit ihren Bildern Geschichten aus einem möglichen Alltag der Emanzipation zu erzählen. Gemeinsam wird nach Narrativen gesucht, die sich spekulativ über geographische und physische, intellektuelle und persönliche Grenzen hinwegsetzen. Alltägliche Dinge und Handlungen werden zum materiellen Ausgangspunkt von Werken, in die Alltagstextilien wie Kleidung oder Tischtücher eingewoben werden.

In Gruppendiskussionen und Einzelkonsultationen wird das bildhafte Spekulieren reflektiert. Der Kurs widmet sich einem Alltag, einem „Worlding“, der sich gegen strukturelle Diskriminierung stellt und für einen gesellschaftlichen Antirassismus einsteht.
Małgorzata Mirga-Tas ist eine polnisch-rumänische Künstlerin und Aktivistin. Sie befasst sich mit antiziganistischen Stereotypen und widmet sich aus der Perspektive eines Feminismus der Minderheit dem Aufbau einer affirmativen und situativen Ikonographie einer Roma-Gemeinschaft. Sie schloss ihr Studium an der Fakultät für Bildhauerei an der Akademie der Schönen Künste in Krakau ab (2004). Ihre Werke wurden in mehreren Dutzend Einzel- und Gruppenausstellungen gezeigt, unter anderem auf der 11. Berlin Biennale (2020), in der Mährischen Galerie in Brünn (CZ, 2017), im Zentrum für Polnische Skulptur in Orońsko (PL, 2020), im Museum für Moderne Kunst in Warschau (2020), auf der Biennale Art Encounters in Timişoara (RO, 2019) oder im Rautenstrauch-Joest-Museum – Kulturen der Welt in Köln. Seit 2011 organisiert sie das internationale künstlerische Residenzprogramm „Jaw Dikh!“ in Czarna Góra (PL), das sich an Roma- und Nicht-Roma-Kunstschaffende richtet. Sie erhielt Auszeichnungen auf der 42. und 44. Biennale der Malerei in Bielska Jesień (2015, 2019), ist Stipendiatin des Ministers für Kultur und Nationales Erbe (2018) sowie Preisträgerin des Polityka-Passes für die beste Künstlerin aus Polen (2020), des Maria-Anto- und Elsa-von-Freytag-Loringhoven-Kunstpreises für eine junge polnische Künstlerin (2021), die sich gegen Ausgrenzung, rassistische Diskriminierung und Fremdenfeindlichkeit einsetzt. Sie lebt und arbeitet im polnischen Czarna Góra, Spisz.

Einzelausstellungen
2021
Out of Egypt, Galeria Aresnał, Białystok (PL). 2020 29. Ceroplastic Excercises, Zentrum für polnische Skulptur, Orońsko.2019 Side thavenca, Galerie Rząsa, Zakopane (PL). GATE art zone 10, Düsseldorf (DE). 2018 Medzi Svetmi, Galerie Diera do sveta, Liptowski Mikułasz (SK). 2017 On the Road – AndroDrom, Mathare Art Gallery, Nairobi. Na pomedzi, On the border,Polish Institute, Bratislava. 2016 Małgorzata Mirga Tas, Nationaltheater, Skopje (MK). 2015 Małgorzata Mirga-Tas, C. K. Norwid Kulturzentrum, Krakau (PL).

Gruppenausstellungen
2021 Liebe und Zuneigung, Künstlerhaus Karlsruhe BBK, Karlsruhe (DE). 2020 RESIST! Die Kunst des Widerstands, Rautenstrauch-Joest Museum, Köln (DE). Die sonne does not shine the same as słońce, TRAFO Trafostacja Sztuki, Szczecin (PL). The stories we become, Galerie Szydłowski, Warschau. Warsaw Under Construction, Museum für moderne Kunst in Warschau. 11th Berlin Biennale, KW Institute for Contemporary Art, Berlin. The Kids Aren’t Alright!, La Rada, Locarno (CH). 2019 Art Encounters Biennial, Timișoara (RO). Roma Women Weaving Europe, European Roma Institute for Arts and Culture – ERIAC Rumänisches Kulturinstitut, Berlin. Speaking in One’s Own Voice, Galeria Promocyjna, Warschau. 2018 Young Romani Artist, Kai Dikhas Galerie, Berlin. Hidden Roma Masterpieces, Palais of the Council of Europe, Straßburg (FR). Romani Art, Ethnographisches Museum, Tartnow (PL). The right to look, Galeria Szara Kamienica, Krakau. 2017 Transcending the Past, Shaping the Future, Außenministerium, ERIAC, Berlin. Kosmoshinokalo, Vesmír je černý, The Universe Is Black, Mährische Galerie, Brünn (CZ). Kali Berga, Kai Dikhas Galerie, Berlin. 2016 Places in the forest, Weśune Thana, pany chłopy chłopy pany, Kunstkalerie BWA Sokół, Nowy Sącz (PL). Kali Berga, Bookstore Gallery, Krakau. 2014 Zalikierdo Drom, Interrupted road, Kunstgalerie des Verbands der polnischen bildenden Künstler, Warschau. 2011 Dialogues-Wakerpipen, Galerie Jatki, Nowy Targ (PL). Jaw Dikh!, JCC Jüdisches Gemeindezentrum, Krakau. Romani Art, Ethnographisches Museum, Warschau.

https://gosiamirga.com
Mirga-Tas_by Ina Linkewicz
Photo: Ina Linkewicz