Generic selectors
Exact matches only
Search in title
Search in content
Search in posts
Search in pages
Lade Veranstaltungen

Léuli Eshrāghi

Saltwater Sensibilities: Poetry and Movements of the Great Ocean
25. Juli–6. August 2022

Léuli Eshrāghi
Studie für AOAULI, 2020. Foto: Stuart Miller


Medien
Performance, Theorie / Praxis

Teilnahme
Entweder Festung Hohensalzburg (vor Ort) oder online

Unterrichtssprache
Englisch

Maximale Anzahl von Teilnehmenden
20

Teilnahmegebühr
€ 640,– (€ 480,–)


Vor und während dieses Kurses, der sich zentral mit der Gefühls- und Gedankenwelt einer Salzwasserregion befasst, werden die Teilnehmenden in die indigene Dichtung und die Performance Art des „Großen Ozans“ eintauchen. Auszüge aus neueren Werken bilden die Grundlage unserer gestischen und intellektuellen Befragung; sie kommen aus der Literatur: Craig Santos Perez, Noʻu Revilla, Dan Taulapapa McMullin, Léuli Eshrāghi und Paul Tavo, und aus der digitalen Kunst: Shannon Te Ao, Angela Tiatia, Taloi Havini, Léuli Eshrāghi und Ahilapalapa Rands.

Nach mehreren Tagen der Diskussion, des Lesens, des Zuhörens und des Austauschs an einer gemeinsamen Koch- und Feuerstelle in einer kollektiven Lernumgebung werden wir unsere Aufmerksamkeit auf die mündliche Literatur richten, auf das Dichten, genealogische Erzählungen, spekulative Verkündigung und auf die relationale Performance, darauf, neue oder erneuerte Zeremonien zu schaffen sowie auf choreografische Gesten und ritualisierte Räume für Geschlechter und Sexualitäten, die gesellschaftlich konstruiert sind. Diese Betonung eines künstlerischen Schaffens, das von neueren Werken und Stimmen ausgeht, ist Teil einer Strömung indigener kreativer Ausdrucksformen, die sich einer kolonialen musealen Praxis widersetzt, bei der ein Erbe und angestammte Güter in der Zeit festgeschrieben werden. Auf diese Weise wird die Verwendung der Begriffe „Objekt“ oder „Vermögen“ und deren spezielle Konnotationen vermieden.

Dieser Kurs respektiert indigene Prinzipien kulturellen und intellektuellen Eigentums und ist als ein Raum zur Förderung eines nicht-kannibalistischen Konsums von Alterität gedacht, entsprechend den Methoden des kollektiven Lernens, wie sie durch die samoanisch-tuvaluische Künstlerin und Forscherin Rosanna Raymond definiert wurden. In diesem Sinne unternimmt der Kurs eine bescheidene Reise durch die indigene Kunst und die Gedankenwelt des Großen Ozeans, der ein Drittel der Erde ausmacht. In dem Bestreben, unsere eigenen, nicht-kolonialen Gesten zu schaffen, um Heilung, eine neue Balance und Wiedergutmachung zu bewirken, werden wir die besten Praktiken von Künstlern, Schriftstellern und Kuratoren, die im nordatlantischen Kontext gewöhnlich nicht studiert werden, analysieren und von ihnen lernen.
Léuli Eshrāghi (Sāmoan, Persisch, Kantonesisch) arbeitet in den Bereichen bildende Kunst, Schriftstellerei, Kuration und Forschung. Eshrāghi arbeitet in Australien und auch Kanada und bevorzugt das geschlechtsneutrale Pronomen „ia“ aus der samoanischen Sprache. Ia greift in Ausstellungsterritorien ein, um indigene Verwandtschaftskonstellationen, sinnliche und gesprochene Sprachen und zeremoniell-politische Praktiken in den Mittelpunkt zu stellen. Durch Performance, Bewegtbilder, Texte und Installationen beschäftigt ia sich mit der Zukunft indigener Völker. Militärische und missionarische Gewalttaten treffen diese andauernd und löschten einst das Volk der Faʻafafine-faʻatama aus den Abstammungs- und Wissensstrukturen.

Eshrāghi hält Vorträge bei Versammlungen wie Creative Time, Hawaiʻi Contemporary Art Summit, HI (US), Experimenter Curators’ Hub (IN), March Meeting (AE), Dhaka Art Summit (BD), Pacific Arts Association und Asia Pacific Triennial sowie an Universitäten in San Juan, Melbourne, Yogyakarta, Montreal, Honolulu, Auckland und Victoria. Ia trägt dazu bei, die internationale kritische Praxis im pazifischen Raum und Nordamerika durch Residencies, Ausstellungen, Publikationen, Lehre und Interessensvertretung zu fördern.

Einzelausstellungen
2021 La fin est toujours le début d’autre chose | The end is where we start from, Quand la nature ressent / Sensing Nature: Momenta Biennale de l’image, Diagonale, Montréal (CA). 2019 tagatanu‘u, Watch This Space, Alice Springs (AU). 2015 Merri Yaluk, Gaffa Gallery, Sydney (AU). ‘O lā ‘āitu lāitiiti, We have always been here, Auckland Pride Festival, Studio One Toi Tū, (AU). 2014 Tagiauē, neospace, Collingwood (AU). 2012 potu aiga, Conduit Arts Initiative, Fitzroy (AU).

Gruppenausstellungen
2022 Au fil des îles, archipels, Centre d’exposition de l’Université de Montréal, Montréal. Embodied Knowledge: Queensland Contemporary Art, Queensland Art Gallery | Gallery of Modern Art, Brisbane (CA). 4+3=1: THERE ARE STORIES TO BE FORGED FOR COMMON DENOMINATORS TO COME FORTH AND SOCIAL BALANCE TO BE RESTORED, SAVVY Contemporary, Berlin. A Clearing in the Forest, Tate Modern, London. Trilogie de cendre, FRAC Pays de la Loire, Nantes (FR). A Tangled Bank, Penrith Regional Gallery, Penrith (GB). 2021 Deadly Decade, Blak Dot Gallery, Melbourne (AU). Projections: Léuli Eshrāghi and Jessica Karuhanga, Queer City Cinema / Dunlop Art Gallery, Regina (CA). TAEAO, Subspace.art commission, Subspace.art, online. Tender gestures, loud voices, Footscray Community Arts Centre, Melbourne. FIELD NOTES, Sauerbier House, Noarlunga (AU). 2020 The body as collective desire | Le corps comme désir collectif, 52 Actions, Artspace Sydney/online. Potu faitautusi: o gagana e, ia uluulumamau! Be Courageous, Language Teachers! Reading Room, Columbus Printed Arts Center, Columbus, OH (US). Un/spoken screening program, Gallery 1C03, Plug In ICA, Video Pool Media Arts Centre + VUCAVU, Winnipeg/online (CA). AOAULI, ACCA Open commission, Australian Centre for Contemporary Art, Melbourne/online. Fluidity, Incinerator Gallery, Melbourne/online. TAFA (((O))) ATA, MUMA ONLINE commission, Monash University Museum of Art, online. NIRIN: 22nd Biennale of Sydney, various venues, Sydney/online. Te Whāinga: A Culture Lab on Civility, Smithsonian Asian Pacific American Center and Auckland Museum Tāmaki Paenga Hira, Silo Park, Auckland (AU). 2019 Waterways: Asian Indigenous Relations in Contemporary Art curated by Ethnocultural Art Histories Research Group and Indigenous Art Research Group, Concordia University, Montréal. For Whom Masculinities Matter, Never Apart, Montréal. Sharjah Biennial 14: Leaving the Echo Chamber – Journey Beyond the Arrow, Sharjah Art Foundation, Sharjah (UAE). Seeing Voices, NETS + Monash University Museum of Art, regional tour to Bathurst Regional Gallery, Bathurst (AU). 2018 The Commute, The IMA Institute of Modern Art, Brisbane (AU). 2015 Narrative of Location, Seventh Gallery; Gaffa Gallery, Sydney.

Kuratorische Projekte
2023 9th TarraWarra Biennial of Australian Art: Ua usiusi faʻavaʻasavili, TarraWarra Museum of Art, Healesville (AU). 2021 Pasapkedjinawong with John G Hampton, MacKenzie Art Gallery, Regina. Sāmoan Hxstories, Screens and Intimacies II, imagineNATIVE + A Space Gallery, Toronto (CA). 2020 Écrans autochtones: temporalité et mouvement with Mylène Guay, imagineNATIVE Film + Media Arts Festival, Toronto. ʻO le ūa na fua mai Manuʻa, University of New South Wales Galleries, Sydney. 2019 Transits & Returns with Freja Carmichael, Lana Lopesi, Sarah Biscarra Dilley, Tarah Hogue, Vancouver Art Gallery, Vancouver (CA). Layover with Freja Carmichael, Lana Lopesi, Sarah Biscarra Dilley, Tarah Hogue, Artspace Aotearoa, Auckland (AU). 2018 The Commute with Freja Carmichael, Lana Lopesi, Sarah Biscarra Dilley, Tarah Hogue, Institute of Modern Art, Brisbane. 2017 Pōuliuli (Faitautusi ma Fāʻaliga), Yirramboi First Nations Arts Festival, West Space, Melbourne, and Ala Moana Center, Honolulu, HI (US). 2016 Ua numi le fau, Next Wave Festival, Gertrude Contemporary, Melbourne.
Portrait Léuli Eshrāghi
Foto: Rhett Hammerton