Generic selectors
Exact matches only
Search in title
Search in content
Search in posts
Search in pages
Lade Veranstaltungen

Ángela Bonadies / Brígida Maestres

THE UN-SCENE: Capturing the absence by wandering
1.–13. August 2022

Ángela Bonadies, From the Series Palacio Negro, 2013, Duratrans Prints, 40 x 60 cm
Ángela Bonadies, aus der Serie Palacio Negro, 2013, Duratrans Prints, 40 x 60 cm


Medien
Fotografie, Film, Video

Teilnahme
Entweder Festung Hohensalzburg (vor Ort) oder online

Unterrichtssprache
Englisch

Mitzubringen sind
Kamera oder Mobiltelefon, Laptop, Festplatte, Notizbuch, Stifte, Klebeband, Stativ (optional), persönliche Arbeitsmaterialien, Material aus dem eigenen Archiv.

Voraussetzungen
Grundlegende technische Kenntnisse in der Fotografie, Bereitschaft zur Arbeit und zum Gehen in Gruppen.

Maximale Anzahl von Teilnehmenden
20

Teilnahmegebühr
€ 640,– (€ 480,–)

Was sind die blinden Flecken in einem Bild? Ausgehend von dieser Leitfrage, lädt der Kurs dazu ein, fotografische Essays oder „Feldtagebücher“ zu erstellen, die auf dem Paradox von Ab- und Anwesenheit aufbauen, wobei die Fotografie als ein erweitertes Medium zu verstehen ist, als ein politisches Artefakt, unterstützt durch Bereiche, wie die Autobiografie, sowie durch unsichtbare Ressourcen und Strategien.

Die Studierenden werden audiovisuelle und textliche Referenzen austauschen und beim gemeinsamen Spazierengehen und Umherstreifen durch die Stadt Hör-, Beobachtungs- und Schreibübungen durchführen. So können sie Projekte konzipieren, indem sie Bilder mit ihren eigenen, zugrundeliegenden und unsichtbaren Zielen verbinden: dem Selbst, dem Körper, dem Artefakt, dem Kontext.

Teilnehmende verbessern ihre Ausdrucks- und Reflexionsfähigkeit, entwickeln die Poetik ihrer Projekte und verwenden digitale sowie Lochkameras (Dunkelkammer vorhanden), um mit unterschiedlichen Materialitäten und Zeitlichkeiten zu arbeiten. Sie führen Projekte von Anfang bis Ende durch und setzen verschiedene Präsentationsformen in die Praxis um.
Ángela Bonadies‘ fotografische Praxis konzentriert sich auf Erinnerung, Archiv und die Sichtbarkeit und Unsichtbarkeit von kulturellen Strukturen und städtischem Raum. Ihre Arbeit bewegt sich zwischen reiner Fotografie und digitaler Montage und fragt aus einer kritischen Perspektive, wie das Medium Bedeutung erzeugt.

Einzelausstellungen
2022 En las entrañas de la bestia, La Virreina Centre de la Imatge, Barcelona (ES). 2019 La Pesca, Galería Freijo, Madrid. 2016 West Side, Abra Caracas.

Gruppenausstellungen
2021 Premi Ciutat de Palma 2020, Casal Solleric, Mallorca (ES). 2020 Archivos, registros necesarios, Universidad del País Vasco, Bizkaia Aretoa-UPV/EHU, Bilbao (ES). De confines y confinamientos, Bienal de Cuenca (EC). 2019 La radice del domani, Real Academia de Bellas Artes de San Fernando, Madrid. Cruzando la línea, 45 Salón de Arte, Cinemateca Distrital de Bogotá, Bogotá. Mostra de Processos, Art Investigation Programme, Casa Planas, Mallorca. 2018 Casa Tomada, Santa Fe SITELines 2018 Biennial: New Perspectives on Art of the Americas, Santa Fe, NM (US). The Matter of Photography in the Americas, Cantor Arts Center at Stanford University, Stanford, CA (US). 2017 A Universal History of Infamy, Los Angeles County Museum of Art (LACMA), CA (US). A Universal History of Infamy: Virtues of Disparity, 18th Street Arts Center, Santa Monica, CA (US). 2016 Magical (un) Real: Entranced Land, Momenta Art, Brooklyn, New York, NY (US). El tormento y el éxtasis, Es Baluard Museu d'art modern i contemporani de Palma, Mallorca. 2015 Die Bestie und ist der Souverän, Württembergischer Kunstverein Stuttgart (WKV), Stuttgart (DE). La Bestia y el Soberano, Museu d’Art Contemporani de Barcelona (MACBA). Translocacions, Centre d'Art Santa Mònica, Barcelona. 2014 The white elephant with Susan Winterling and Juan José Olavarría, After-the Butcher, Berlin. 2013 Global Activism, Zentrum für Kunst und Medientechnologie (ZKM), Karlsruhe (DE). Mano segura no se tranca / The safe hand does not...? Present Company, Brooklyn, New York, NY. Sextanisqatsi: desorden habitable, Antiguo Colegio de San Ildefonso, Mexico City. Ex-culturas, Periférico Caracas Arte Contemporáneo, Caracas. 2012 Devir Menor: Arquiteturas e Práticas Espaciais Críticas na Ibero-América, Sociedade Martins Sarmento, Guimarães (PT). Medios y Ambientes, Museo Universitario del Chopo, Mexico City. Sextanisqatsi: desorden habitable, Museo de Arte Contemporáneo de Monterrey (MARCO), Monterrey (MX).

Publikationen
Manuel Vásquez-Ortega, Ángela Bonadies: metadocumento y archivo de una modernidad venezolana, 2020: https://atlasiv.com/2020/09/04/angela-bonadies-metadocumento-y-archivo-de-una-modernidad-venezolana/
Hans D. Christ, Iris Dressler, Paul B. Preciado, Valentín Roma (Hrsg.), The Beast and the Sovereign. Spector Books, Leipzig 2018.
José Luis Blondet, Rita González, Pilar Tompkins Rivas and Jennifer Cernada (Hrsg.), A Universal History of Infamy. Los Angeles County Museum of Art and BOM DIA BOA TARDE BOA NOITE, Berlin 2018.
Jeny Amaya, Betty Marín, What Can Archives Reveal? A Fascinating Look Inside Mexican Prison Records and Scientific Files, 2016: https://www.kcet.org/shows/artbound/what-can-archives-reveal-a-fascinating-look-inside-mexican-prison-records-and-scientific-files
Peter Weibel (Hrsg.), Global Activism. Art and Conflict in the 21st Century. MIT Press, Cambridge 2015.

Lehrerfahrung
2012 De la autoconstrucción a las comunidades cerradas mit Antoni Muntadas und Juan José Olavarría, Universidad Central de Venezuela, Caracas.
2014 Proyecto Inverso, Universidad Central de Venezuela, Caracas.
2015-2016 Estructuras de excepción, Arts Santa Mònica-Homesession, Barcelona.
2017 Zona Intermedia, Fabra i Coats, Barcelona.
2018 Abecedari Ciutat Vella, La Negreta, Barcelona.

Website
https://www.abracaracas.com/artista/angela-bonadies/

 

Brígida Maestres‘ besonderes Interesse an der Vision politischer Systeme hat sie allmählich dazu gebracht, ihre eigene Seherfahrung zu erforschen – ein Projekt, das von ihrer Existenz als Person mit diagnostizierter Sehschwäche, einer Abneigung gegen normative Formulierungen und anderen Beuten der Biopolitik im Zusammenhang mit Behinderung/Beeinträchtigung getragen wird. Ihre Praxis umfasst fiktionale Erzählungen und Musik (expressive Percussion-Performance) als wirksame Methodik zur Demontage vorherrschender Diskurse und zur Herstellung einer sensorischen Wirklichkeit. Ihr Transformationsprozess hat sowohl ihre Verwendung von Wissenschaftssprache als auch ihre pädagogische Praxis als Professorin beeinflusst.

Publikationen
Brígida Maestre, “Excurso: Eulàlia Massat, vindicante. ¡Ni tuerta, ni discapacitada: Vulnerable!”, in: Asun Pié, Jordi Planella (Hrsg.), Corpografías de la discapacidad. ¿Puede la pedagogía escapar del cuerpo?, Lugar Editorial, Buenos Aires 2021.
Brígida Maestre, “La soledad de las marionetas. Delirio pedagógico (epistolar) sobre las tiranías del nombre”, in: Asun Pié (Hrsg.), Escenas de Educación Social II, UOC, Barcelona 2019.

Ausbildung
2016 Sozialpsychologie, Universitat Autònoma de Barcelona, Barcelona, PhD.
1996 Soziologie, Universidad central de Venezuela, Caracas, BA.

Lehrerfahrung
2004 – heute, Sozialpsychologie und Sozialwissenschaften, Universitat Oberta de Catalunya, Barcelona. Professorin.

Website
http://carenet.in3.uoc.edu/project/brigida-maestres/
Angela Bonadies / Brigida Maestres