Generic selectors
Exact matches only
Search in title
Search in content
Search in posts
Search in pages
Lade Veranstaltungen

Yorgos Sapountzis


Szenografie als Sehnsuchtsort
29. Juli–17. August 2019

Festung Hohensalzburg
Yorgos Sapountzis
Michsich Hotel, eine Szenografie, 2018, Installationsansicht, Kunst Meran, Foto: Ivo Corra


Medien
Installation, Performance, Bühnendesign, Videokunst, Kostümdesign, Lichtkunst, Soundkunst, Kochkunst


Ort
Bergstraße/Kunstquartier

Unterrichtssprache
Englisch (der Lehrende spricht auch Deutsch und Griechisch)

Mitzubringen sind
Bevorzugte künstlerische Materialien

Voraussetzungen
Keine

Maximale Anzahl der Teilnehmenden
20

Co-Lehrende
Marilena Katranidou

Teilnahmegebühr
€ 950,– (€ 710,–)

In diesem Kurs entsteht, in enger Zusammenarbeit mit einem zweiten Kurs an der Internationalen Sommerakademie für Musik der Universität Mozarteum, eine Musikperformance, die am 17. August 2019 aufgeführt wird.

Der Kurs von Yorgos Sapountzis stellt das Bühnendesign und die Performance in den Fokus und richtet sich an Kunstschaffende, PerformerInnen, DesignerInnen, VideokünstlerInnen, LichtkünstlerInnen, SoundkünstlerInnen, PoetInnen, TänzerInnen und/oder SchauspielerInnen, die sich in der bildenden Kunst probieren möchten. Der zweite Kurs unter der Leitung vom Komponisten Øyvind Torvund widmet sich der musikalischen Inszenierung mit Gesang und Musik. Die Bühne als ein Ort der Möglichkeiten und des Experimentierens, ein Ort für Wünsche, ein Sehnsuchtsort, der durch die szenografische Gestaltung real wird, steht in diesem Kurs im Mittelpunkt. Sapountzis, der für seine performativen Installationen bekannt ist, ist fasziniert von der Selbstaufgabe eines/r SchauspielerIn oder eines/r PerformerIn, in dem Moment, in dem er/sie die Bühne betritt, vor Publikum steht und eine Rolle verkörpert. Es ist der Moment, der wichtig ist: die Fähigkeit durch andere und mit anderen zu fühlen. Ausgehend davon werden die Inszenierung, das Design und das Material konstruiert, um die Geschichte und die damit verbundene Erfahrung zu vermitteln.

Der Kurs bietet die Möglichkeit außerhalb jeglicher Genregrenzen eine eigene performative und installative Sprache zu finden, die in gemeinsamen Diskussionen, auch mit den SängerInnen und MusikerInnen der Sommerakademie Mozarteum, zu einer gemeinsamen Aufführung leiten wird.
Yorgos Sapountzis, 1976 in Athen geboren, lebt und arbeitet in Berlin. Sapountzis’ Multimedia-Arbeiten setzen sich mit öffentlichen und privaten Räumen auseinander, wobei sie häufig von öffentlichen Denkmälern und Bildern aus dem Alltag ausgehen, Objekten, die irgendeinen Aspekt des kollektiven und persönlichen Gedächtnisses verkörpern. Kern der meisten Arbeiten bilden skulpturale Installationen, die mit Materialien wie Aluminiumblechen und -rohren, Stoffen in kräftigen Farben, Stecknadeln, Stoff- und Klebebändern arbeiten. Aus der täglichen Begegnung mit den Materialien und Objekten, die ihm auf seinen Wegen unterkommen, entsteht in seinen Werken die Szenografie einer Stadt. Gebäude, Maschinen, Körper – sie alle erzeugen Energie, Wärme; nur die Fluidität der Erinnerungen rettet die persönliche Erzählung. Das geschlossene Nervensystem der Stadt mit den unzähligen hochauflösenden Bildern ist dominant und aufdringlich.

Einzelausstellungen
2018 Yorgos Sapountzis MICHSICH HOTEL, Kunst Meran, Meran (IT). 2017 Nacktes Erbe: Die Äpfel, Barbara Gross Galerie, München (DE). 2016 Yorgos Sapountzis: ATM (…songs about love and death), Eleni Koroneou Gallery, Athen. 2015 Übersetztes Handbuch „weich und hart“, (mit Benedikt Rugar), Prince of Wales, München. 2014 Die Landschaften Griechenlands, Barbara Gross Galerie, München. Athens Screens, Eleni Koroneou Gallery, Athen. 2013 Freymond-Guth fine Arts, Zürich. The Protagonists, Arnolfini Gallery, Bristol (UK). Urnerknabe am Schaufenster/Empathie, Kunsthaus Glarus, Glarus (CH). 2012 Stechfliegen Festtage/The Gadfly Festival, Westfälischer Kunstverein, Münster (DE).

Gruppenausstellungen
2017 It Looks Like Up To Me, Eleni Koroneou Gallery, Athen. ANTIDORON. Die Sammlung des EMST im Museum Fridericianum, documenta 14, Kassel (DE). Viva Arte Viva, 57. Biennale di Venezia, Venedig (IT). PRODUKTION. made in germany drei, Kestner Gesellschaft, Kunstverein Hannover, Sprengel Museum Hannover (DE). 2016 Idiopolis, State of Concept, Athens. The Kids Want Communism | Part 3, MoBY, Tel Aviv (IL). 2015 esse estranho, ubíquo e implacável sítio a que chamamos memória, Galeria Pedro Cera, Lissabon. wow! Woven? Entering the (sub)Textiles, Künstlerhaus Graz, Graz (AT). All Tomorrow’s Past, Kunsthaus Hamburg, Hamburg (DE). 2014 Die Landschaften Griechenlands, Barbara Gross Galerie, München. Athens Screens, Eleni Koroneou Gallery, Athen. 2013 Freymond-Guth fine Arts, Zürich. The Protagonists, Arnolfini Gallery, Bristol (UK). Urnerknabe am Schaufenster/Empathie, Kunsthaus Glarus, Glarus (CH). 2012 Stechfliegen Festtage/The Gadfly Festival, Westfälischer Kunstverein, Münster (DE).

www.barbaragross.de

 
Porträtfoto von Yorgos Sapountzis
Porträtfoto: Andreas Lux