Generic selectors
Exact matches only
Search in title
Search in content
Search in posts
Search in pages
Lade Veranstaltungen

Eli Cortiñas

Montage, meine schöne Sorge
10.–22. August 2020

Eli Cortinas, Destined to be forever a work in progress
Destined to be forever a work in progress,
fortlaufende Serie, Mixed Media, Courtesy der Künstlerin


AUSGEBUCHT!

Medien
Mixed Media, Video, Fotografie

Ort
Online

Unterrichtssprache
Englisch (die Lehrende spricht auch Spanisch und Deutsch)

Mitzubringen sind
Laptop, digitale Film-/Fotokamera, Kopfhörer, Material aus dem eigenen Archiv, Found Footage, in Arbeit befindliche Videoprojekte

Voraussetzungen
Grundkenntnisse im Videoschnitt (Premiere, Final Cut oder dergleichen) und im Aufnehmen von Videos und Fotos; Motivation und Bereitschaft, sowohl in Gruppen als auch unabhängig zu arbeiten.

Maximale Anzahl von Teilnehmenden
15

Co-Lehrende
Elina Saalfeld

Teilnahmegebühr
€ 500,– (€ 400,–)

Es gibt endlos viele Quellen für bewegte Bilder – von Archiven, Filmen, eigenen Bildaufnahmen, Heimkino-Filmen und Nachrichten bis hin zu YouTube-Videos usw. Durch die Methode der Aneignung von Filmmaterial, das ursprünglich für andere Zwecke aufgenommen wurde (so genanntes Found Footage), können wir Bilder intensiv betrachten, sie erkunden, hinterfragen und mittels der Technik der Montage uns selbst ausdrücken. In diesem Kurs nähern wir uns jedem beliebigen Filmmaterial, ob aus bestehenden Archiven oder selbst gefilmt, um daraus ein Videoprojekt zu entwickeln, mit der Absicht, Geschichten durch Montage zu erzählen.

Das Ziel des Kurses ist es, die Teilnehmenden zu motivieren, mit dem Material aus verschiedenen Quellen frei zu experimentieren und ihre eigenen künstlerischen Projekte daraus zu entwickeln. Während des gesamten Kurses finden sowohl Einzel- als auch Gruppenkonsultationen statt.

Die erste Woche der beiden Kurswochen ist wie folgt strukturiert: Wir beginnen mit der Vorstellung der Richtlinien für unsere Kommunikation und für die Online-Plattformen, welche wir in unseren Online-Meetings zum Austausch von Kommentaren und Material verwenden. Wir besprechen die verfügbaren Plattformen und Möglichkeiten, um sicherzustellen, dass alle Zugang zu denselben Tools haben. Danach stellen wir das Kursziel vor, ebenso wie das audiovisuelle Material, das wir allen Teilnehmenden für unsere gemeinsamen Montageübungen zur Verfügung stellen. Die Teilnehmenden haben dann die Möglichkeit, sowohl sich selbst als auch die Ideen und Projekte vorzustellen, an denen sie im Verlauf des Kurses arbeiten möchten.

Die Kurs ist in drei Abschnitte bzw. Säulen unterteilt: die erste betrifft die online Gruppen-Sessions (über Jitsi, Zoom oder ähnliche Plattformen), in denen wir gemeinsam künstlerische Arbeiten und Montagen betrachten und besprechen. In dieser Phase schlagen wir auch gemeinsame Montageübungen für die Teilnehmenden vor. Für die Übungen stellen wir allen audiovisuelles Material über Google-Drive zur Verfügung. Von dort können die Teilnehmenden Filmmaterial downloaden.

Die zweite Säule sind die Einzel-Sessions. Wir legen zu Beginn des Kurses Termine fest, damit alle Teilnehmenden die Möglichkeit haben, mit den Lehrenden Einzelgespräche über ihre Arbeiten, die Übungen und die Projekte, an denen sie arbeiten, zu führen – oder einfach allfällige Fragen zu stellen.

Die dritte Säule stellen die Sessions dar, in denen wir gemeinsam als Gruppe die Resultate der Montageübungen ansehen. Dazu schlagen wir ein Programm für die Vorführung der Arbeiten vor, in dessen Rahmen wir diese gemeinsam ansehen und besprechen. Alle Teilnehmenden werden dazu angeregt, ihre Meinung und ihr Feedback abzugeben.

In der zweiten Woche beschäftigen wir uns eingehender mit und arbeiten an den Projekten, welche die Teilnehmenden entweder mitgebracht haben, oder für welche die Teilnehmenden sich in der ersten Woche entschieden haben. Es wird ein offenes Format geben, in dem Einzel- ebenso wie Gruppen-Meetings angeboten werden. Zum Abschluss des Kurses gibt es eine Vorführung der entwickelten Projekte für alle Teilnehmenden der Sommerakademie.
Eli Cortiñas, 1979 in Las Palmas de Gran Canaria (ES) geboren, ist eine Videokünstlerin kubanischer Abstammung. Sie war Gastdozentin an den Kunsthochschulen Kassel (DE) und Mainz (DE) sowie Gastdozentin an der HGB Leipzig (DE) und an der Staatlichen Akademie der Bildenden Künste Karlsruhe (DE). Derzeit teilt sie eine Professur mit der Künstlerin Candice Breitz an der HBK Braunschweig (DE). Sie erhielt zahlreiche Stipendien und Residencies u. a. durch: Fundación Botín, Berliner Senat, Villa Sträuli, Kunstfonds, Goethe Institut, Kölnischer Kunstverein, Rupert Residency, Villa Massimo und Karl Schmidt-Rottluff. Ihre künstlerische Praxis lässt sich in einer Tradition der Aneignung verorten. Dabei nutzt sie bereits existierendes Filmmaterial, um Identitäten und Narrative im Sinne neuer Diskurse zu de- und rekonstruieren. Ihre collageartigen Video-Essays und -installationen kombinieren gefundene Bilder mit Dokumentationsstrategien.

Einzelausstellungen
2020 One last thing before I don't longer talk (w.t.), Galerie Wedding, Berlin. Videoart at Midnight, Berlin. 2019 Walls Have Feelings (and they Are not Afraid to Speak), Twin, Madrid. Always bite the hand that feeds you, Convent Space for Contemporary Art, Gent (BE). Walls Have Feelings, Argos Center for Art and Media, Brüssel. 2018 Remixers Never Die, Contemporary Art Center Vilnius, Vilnius. 2017 Double Feature: Eli Cortiñas, SCHIRN Kunsthalle, Frankfurt/Main (DE). 2016 The most given of givens, Waldburger Wouters, Brüssel. 2015 Five easy pieces and some words of wisdom, Soy Capitán, Berlin. 12 × 12, Berlinische Galerie, Berlin.

Gruppenausstellungen
2020 Premios Beca Botín, Santander (ES). 2019 Fotonoviembre 15, TEA, Teneriffa (ES). 2018 Riga Biennial of Contemporary Art, Riga. Focus Eli Cortiñas, International Film Festival Gijón, Gijón (ES). Melancholia, Villa Empain, Fondation Borghossian, Brüssel. 2017 Film Footage Photography. Eli Cortiñas, Angelo Novi, Martina Sauter, Museum für Photographie, Braunschweig (DE). Ten emerging artists. Contemporary experimental films and video art from Germany, Goethe Institut, Toronto (CA). 2016 The human condition, Museum of Modern Art, Moskau. Karl Schmidt-Rottluff Stipendium – die Ausstellung, Kunsthalle Düsseldorf (DE).

Publikationen
Eli Cortiñas – The Most Given of Givens, Ausst.-Kat., Karl Schmidt-Rottluff Stipendium, Studienstiftung des Deutschen Volkes, Berlin 2016.
Eli Cortiñas – What About Tropical Delights in Neoliberal Times?, Ausst.-Kat., Centro de Arte La Regenta, Centro Átlantico de Arte Moderno, Sala San Antonio Abad, Las Palmas de Gran Canaria 2015.

www.waldburgerwouters.com
www.soycapitan.de
Eli Cortinas
Porträt der Künstlerin im Delta del Paraná, Argentinien