Generic selectors
Exact matches only
Search in title
Search in content
Search in posts
Search in pages
Lade Veranstaltungen

Ei Arakawa mit Sarah Chow

Magie trifft Konzept
12.–31. August 2019

Ei Arakawa mit Sarah Chow und Christian Naujoks
Ei Arakawa mit Sarah Chow und Christian Naujoks, Performance People, Düsseldorfer Kunstverein, 2018, Installationsansicht, Foto: Katja Illner


Medien
Skulptur, Installation, Performance


Ort
Festung Hohensalzburg

Unterrichtssprache
Englisch (der Lehrende spricht auch Japanisch)

Mitzubringen sind
Beliebige „magische“ Materialien, was auch immer Sie unter Magie verstehen. Etwa bestimmte Objekte oder Werkzeuge, mit denen Sie gern arbeiten. Es können auch Dinge sein, die für Sie persönlich bedeutsam (magisch) sind oder als Arbeitsgerät für eine Performance/ein Ritual dienen. Erwünscht sind auch PDFs einiger Texte, die mit Ihrer „Magie“ zu tun haben.

Voraussetzungen
Keine

Maximale Anzahl der Teilnehmenden
20

Co-Lehrende
Noële Ody

Teilnahmegebühr
€ 950,– (€ 710,–)

Dieser Kurs richtet sich an Kunstschaffende aller Richtungen – MalerInnen, BildhauerInnen, Konzept-, Medien-, Performance-, KlangkünstlerInnen. Als „Magie“ bezeichnen wir esoterische Wissenssysteme (z.B. Astrologie oder Tarot), übernatürliche Phänomene, vormoderne Rituale und Illusionismus, was aber nicht heißt, dass wir Wissenschaft und westliche Moderne ausschließen. Mit der Verknüpfung von Magie und moderner Weltanschauung üben wir Kritik am Zustand unserer heutigen Gesellschaft.

Wie belebt man unbelebte Objekte? Wie können Alltagsrituale magisch werden? Was ist ein nicht-rituelles Ritual? Wie bildet man eine Gemeinschaft in der Zeit? Wie geht man mit vorwärts- und rückwärtslaufender Zeit um? Wie kann Kunst magisch sein? Wie lassen sich nicht-westliche Wissenssysteme in einen größeren Kontext übertragen? Wo treffen sich Konzept und Magie? Wo treffen sich Psychologie und Magie? Wie 'we-chattet' man? Wie 'air-dropt' man? Wie fährt man fahrerlos Auto?

Zu Beginn des Kurses präsentieren Ei Arakawa und Sarah Chow ihre Recherchen zum Thema „zeitgenössische Kunst und Magie“. Dabei dürfen die Teilnehmenden mit Kunstschaffenden wie Jack Smith, Stuart Sherman, Mike Kelly, Ana Mendieta, Gutai, Rei Naito, Hélio Oiticica, Charlotte Posenenske, Trisha Donnelly sowie Maryanne Amacher Bekanntschaft machen. Des Weiteren wird es eine Astrologie-Performance im Blind-Date-Verfahren geben. Jede/r der Teilnehmenden wird etwas „Magisches“ vorbereiten und ein Kunstwerk produzieren, das gemeinsam in der Klasse entwickelt wird. Am Ende des Kurses werden wir die Werke in der Klasse und im öffentlichen Raum präsentieren.
Ei Arakawa, 1977 in Fukushima ( JP) geboren, lebt und arbeitet in New York, NY (US). Seine Arbeiten sind stets performativ und operieren mit Gemälden, Alltagsobjekten und Menschen als gleichwertigen Akteuren. In seinen Installationen und Performances, die an künstlerische Strategien von Fluxus, Konzept und japanische Kunstkollektiven wie Gutai und Jikken Kobo (Experimental Workshop) anknüpfen, spielen Musik und Lyrics eine bedeutende Rolle. Die Performances entstehen in Zusammenarbeit mit verschiedensten Leuten, von bildenden KünstlerInnen über KomponistInnen bis zu KunsthistorikerInnen.

Einzelausstellungen
2018 Kunstverein für die Rheinlande und Westfalen, Düsseldorf (DE). 2017 Taka Ishii Gallery, Tokyo. 2016 Galerie Meyer Kainer (mit Nikolas Gambaroff), Wien. Reena Spaulings Fine Art, New York, NY. Midway Contemporary Art (mit Gela Patashuri und Sergei Tcherepnin), Minneapolis, MN (US). 2015 Overduin & Co. (mit Karl Holmqvist), Los Angeles, CA (US).

Gruppenausstellungen
2019 Honolulu Biennial, Honolulu, HI (US). 2018 Liverpool Biennial, Liverpool (UK). 2017 Skulptur Projekte Münster, Münster (DE). 2016 Tbilisi16., Tbilisi (GE). We Call It Ludwig, Museum Ludwig, Köln (DE). 9. Berlin Biennale für zeitgenössische Kunst (mit Dan Poston und Stefan Tcherepnin), Berlin. 2015 Painting 2.0: Expression in the Information Age, Museum Brandhorst, München (DE). 2014 10. Gwangju Biennale (mit Inza Lim), Gwangju (KR). The Whitney Biennial 2014 (mit Carissa Rodriguez), Whitney Museum of American Art, New York, NY.

Performances
2017 Stedelijk Museum, Amsterdam. 2016 Hammer Museum (mit Silke Otto-Knapp), Los Angeles, CA. Serpentine Gallery (mit DAS INSTITUT) London. 2015 Dallas Museum of Art, Dallas, TX (US). Art Gallery of Ontario, Toronto (CA). 2013 Guggenheim Museum, New York, NY. The Museum of Modern Art, New York, NY.

www.reenaspaulings.com
www.takaishiigallery.com

Sarah Chow, geboren 1988 in Los Angeles, CA, lebt als Künstlerin in New York, NY. Chows Arbeitsschwerpunkte sind Skulptur und Videoarbeiten auf Basis digitaler Sprachstrukturen. Ihre Arbeiten waren in Ausstellungen bei Overduin & Co. in Los Angeles, am Kunstverein Düsseldorf, bei Rupert in Vilnius, auf der Liverpool Biennial, am Manila Institute in New York, bei Real Fine Arts in New York und bei Iko Iko in Los Angeles zu sehen. Chow hat an verschiedenen Performances mit Ei Arakawa und Christian Naujoks mitgewirkt. Sie studierte an der New York University und graduierte am Bard College in New York.
Ei Arakawa und Sarah Chow
Porträtfoto: Johnny Le