Generic selectors
Exact matches only
Search in title
Search in content
Search in posts
Search in pages
Lade Veranstaltungen

EI ARAKAWA MIT CHRISTIAN NAUJOKS

Gemälde zum Singen bringen
16. Juli–4. August 2018

Ei Arakawa, Harsh Citation, Harsh Pastoral, Harsh Münster, 2017
Harsh Citation, Harsh Pastoral, Harsh
Münster
, 2017,
Musik: Christian Naujoks,
Text: Ei Arakawa und Dan Poston,
Skulptur Projekte Münster 2017
Foto: Henning Rogge


Medien
Performance / Malerei / Bildgestaltung / Musik

Ort
Festung Hohensalzburg

Sprache
Englisch

Mitzubringen sind
Recherchematerial zum eigenen Lieblingsgemälde. Optional: Musikinstrumente, falls man damit spielen will. Bevorzugtes Arbeitsmaterial und Werkzeug.

Voraussetzungen
Keine

Maximale Anzahl der Teilnehmenden
20

Co-Lehrende
Noële Ody

Teilnahmegebühr
€ 950,– (€ 710,–)

Dieser Kurs richtet sich an MalerInnen, BildgestalterInnen, PerformancekünstlerInnen und MusikerInnen/ KlangkünstlerInnen. Wir werden versuchen, mittels Musik in die Kultur der Malerei, ihre Vergangenheit und Zukunft, ihre zeitgenössische und gesellschaftliche Relevanz einzutauchen. Kursteilnehmende werden zunächst ausführliche Recherchen über ein von ihnen gewähltes Gemälde unternehmen und dann das Gemälde reproduzieren (als gemalte Kopie, als Fotokopie oder auf andere Art). Schließlich wird der gesamte Rechercheprozess in ein Gedicht oder Lied übersetzt, welches das Gemälde zum Singen bringt.

Zunächst wird Ei Arakawa über seine Arbeiten und Forschungen zum Thema „Singende Gemälde“ berichten, darunter auch jene für die Skulptur Projekte Münster, bei denen er bereits mit dem Musiker und Co-Lehrenden Christian Naujoks zusammengearbeitet hat.

Wie verhält sich Musik zur Kunst? Besitzt ein Gemälde eine Stimme? Wo und zu wem will es sprechen oder singen? Wir werden verschiedene Möglichkeiten erkunden, Gemälde jenseits der in Ausstellungen üblichen Wandpräsentation zu aktivieren, sie selbst performen zu lassen.

Gearbeitet werden kann einzeln oder in Gruppen. Z.B. könnte das jeweilige Gemälde in Gruppenarbeit reproduziert werden und auch der Song könnte in der Gruppe entstehen. Der letzte Schritt könnte darin bestehen, dass jede/r Teilnehmende einen Ort für die Arbeit in der Stadt oder in der freien Natur sucht, sie dokumentiert und ein „Musikvideo“ gestaltet, das dann im Rahmen der Sommerakademie gezeigt und auf die Homepage hochgeladen wird.
Ei Arakawa, geboren 1977 in Fukushima ( JP), lebt und arbeitet in New York, NY (US). Seine Arbeiten sind immer performativ und operieren mit Gemälden, Alltagsobjekten und Menschen als gleichwertigen Akteuren. In seinen Installationen und Performances, die an künstlerische Strategien von Fluxus, Konzept und japanischen Kunstkollektiven wie Gutai und Jikken Kobo (Experimental Workshop) anknüpfen, spielen Musik und Lyrics eine bedeutende Rolle. Die Performances entstehen in Zusammenarbeit mit verschiedensten Leuten, von bildenden KünstlerInnen über KomponistInnen bis zu KunsthistorikerInnen.

Einzelausstellungen
2018 Kunstverein für die Rheinlande und Westfalen, Düsseldorf (DE). 2017 Taka Ishii Gallery, Tokyo. 2016 Galerie Meyer Kainer (mit Nikolas Gambaroff), Wien. Reena Spaulings Fine Art, New York, NY. Midway Contemporary Art (mit Gela Patashuri und Sergei Tcherepnin), Minneapolis, MN (US). 2015 Overduin & Co. (mit Karl Holmqvist), Los Angeles, CA (US).

Gruppenausstellungen
2018 Liverpool Biennial, Liverpool (UK). 2017 Skulptur Projekte Münster, Münster (DE). 2016 Tbilisi16., Tbilisi (GE). We Call It Ludwig, Museum Ludwig, Köln (DE). 9. Berlin Biennale für zeitgenössische Kunst (mit Dan Poston und Stefan Tcherepnin), Berlin. 2015 Painting 2.0: Expression in the Information Age, Museum Brandhorst, München (DE). 2014 10. Gwangju Biennale (mit Inza Lim), Gwangju (KR). The Whitney Biennial 2014 (mit Carissa Rodriguez), Whitney Museum of American Art, New York, NY.

Performances
2017 Stedelijk Museum, Amsterdam. 2016 Hammer Museum (mit Silke Otto-Knapp), Los Angeles, CA. Serpentine Gallery (mit DAS INSTITUT) London. 2015 Dallas Museum of Art, Dallas, TX (US). Art Gallery of Ontario, Toronto (CA). 2013 Guggenheim Museum, New York, NY. The Museum of Modern Art, New York, NY.

www.reenaspaulings.com
www.takaishiigallery.com

Der Komponist Christian Naujoks (geboren 1980 in Lübeck (DE)) ist bekannt für den bestechenden Minimalismus seiner rhythmischen Kompositionen, die Einflüsse aus klassischem Songwriting, Folk-Musik, Clubsounds und Neuer Musik verbinden. Beim Hamburger Elektro-Label Dial, wo er mit Peter M. Kersten (Lawrence) und Richard von der Schulenburg (RVDS) auch die Gruppe Sky Walking bildet, veröffentlichte er bislang drei Alben: Sein titelloses Debut und das darauffolgende True Life/In Flames (2012) waren geprägt von Naujoks Beschäftigung mit Klavier und Marimba, seine Spielweise sowie sein Gesang wurden kennzeichnend für einen ganz eigenen, in Pop und Ambient verorteten, eindringlichen und warmen Sound.

Veröffentlichungen
2016 Wave, LP. Your Contribution, EP. 2014 Sky Walking, LP.

Konzerte
2018 Elbphilharmonie, Hamburg (DE). 2017 Vleeshal, Middelburg (NL). Meakusma Festival, Eupen (BE). N.B.K., Berlin. Royal Academy of Arts, London.

 
Porträtfoto von Ei Arakawa
Porträtfoto: Kaori Nishida