Generic selectors
Exact matches only
Search in title
Search in content
Search in posts
Search in pages
Lade Veranstaltungen

Stanislava Pinchuk

Anti/Monumental
16. Juli–5. August 2023

Stanislava Pinchuk.The Wine Dark Sea, 2022.


Ausgebucht!

Medien
Stein

Ort
Steinbruch Untersberg

Teaching Language
Englisch

Mitzubringen sind
Ein Skizzenbuch und Zeichenutensilien, Sonnenschutzmittel und alle Werkzeuge oder früheren Arbeiten, die Sie für Ihr Projekt und Ihren Prozess für wichtig halten. Die wichtigsten Werkzeuge zur Bearbeitung von Stein werden bereitgestellt. Alle Studierenden erhalten eine bestimmte Menge an Stein für ihre Arbeit und haben die Möglichkeit, sich von der Kulisse eines größeren Steinbruchs inspirieren zu lassen.


Voraussetzungen
Es sind keine Vorkenntnisse oder Erfahrungen mit Stein erforderlich. Idealerweise diskutieren und entwickeln die Teilnehmenden gern Ideen, Arbeiten und Ansätze in der Gruppe. Bereitschaft in einer Gruppenunterkunft zu wohnen und sich in einem staubigen Steinbruch aufzuhalten.


Maximale Anzahl der Teilnehmenden
12

Co-Lehrender
Leon Hölzl

Teilnahmegebühr
€ 860,– (ermäßigt € 620,–)

Was bedeutet Gegen-/Denkmal? Sind Denkmale notwendig, auch wenn sie uns so leicht verraten? Wie gehen wir mit dieser Last der Vergangenheit um? Wie schaffen wir neue Denkmale? Kann man sie überhaupt erschaffen? Wie können sie ihre Bedeutung behalten? Welche Art der Pflege brauchen sie?


Der Kurs zielt darauf ab, die Studierenden dabei zu unterstützen, ihren individuellen Visionen und ihrer künstlerische Entwicklung im Bereich des Anti-/Monumentalismus und des Steins bestmöglich Ausdruck zu verleihen. In erster Linie werden die Studierenden gemeinsam mit der Kursleiterin und der Gruppe arbeiten, um während der drei Wochen Ideen und Ansätze zu besprechen, zu gestalten und zu entwickeln.


Es stehen Techniker*innen zur Verfügung, die den Stein bearbeiten und die Arbeiten aus dem Stein entwickeln. Die Studierenden werden aber auch dazu angeregt, den Monumentalismus und die Materialien des Steinbruchs in ihren eigenen Medien zu interpretieren, von Fotografie über Film, Tanz zu Zeichnung usw.


Der Kurs wendet sich an Studierende, die sich nicht nur neue Techniken aneignen möchten, sondern auch neue Denkweisen – und bereit sind, über unsere Städte und Landschaften zu sprechen, unsere Geschichte zu hinterfragen und neue Methoden der Ortsgestaltung zu erlernen.


Üblicherweise leben und arbeiten die Studierenden dieses Kurses in den ehemaligen Arbeiterhäusern vor Ort. Der Alltag im Steinbruch (Kochen, Putzen usw.) wird von den Studierenden selbst organisiert. Ab dem Abend des Samstag, 15. Juli, wird für € 9,- pro Nacht eine einfache Unterbringungsmöglichkeit in einem Schlafsaal auf dem Steinbruchgelände geboten. Die Rechnung dafür wird im Voraus ausgestellt.
Stanislava Pinchuk (1988, Ukraine) ist eine ukrainische Künstlerin, die die sich verändernden Topografien von Kriegs- und Konfliktgebieten erforscht. Mit einer multidisziplinären Praxis, die Zeichnung, Installation, Tätowierung, Film und Skulptur umfasst, untersucht Pinchuk die Art und Weise, in der die Landschaft Erinnerung und Zeugnis von politischen Ereignissen und Menschenrechtsverletzungen enthält. Anhand von Daten, Dokumentationen und Abfällen, die er bei seiner Arbeit vor Ort gesammelt hat, überdenkt Pinchuk in seiner kritischen Praxis die Wahrnehmung von geopolitischen Grenzen, Migration, Klimakatastrophen und Atomkrisen.
Derzeit lebt und arbeitet er in Sarajevo, Bosnien und Herzegowina.

Einzelausstellungen
2022 Mordant Family Commission, Australian Centre for the Moving Image, Melbourne (AU). 2021 Archaeology of Loss: Career Survey, Fremantle Arts Centre, Perth (AU). Terra Data: Career Survey, Heide Museum of Modern Art, Melbourne (AU). 2020 The Red Carpet, Sydney Opera House, Sydney (AU). 2019 Immigration Granulation, Immigration Museum of Australia, Sydney (AU).

Gruppenausstellungen
2023 Art Basel Encounters Commission, Hongkong (CN). 2022 Manifesta 14, Prishtina, Kosovo. Adelaide Biennial of Australian Art: Free/State, curated by Sebastian Goldspink, Art Gallery of South Australia, Adelaide (AU). 2021 Emerging Topographies, Yavuz Gallery, Sydney (AU). 2020 Hybrid, Museum of Applied Arts and Sciences, Sydney (AU). Bushfire Brandalism, National Gallery of Victoria, Melbourne (AU). 2019 A World of One’s Own, Art Gallery of Ballarat, Melbourne (AU). 2018 Earth/Sky, National Gallery of Australia, Canberra. 2010 SpaceInvaders, National Gallery of Australia, Canberra. Future Tense, National Portrait Gallery, Canberra.

Ausbildung
2011 B.A. (Kunstgeschichte/Philosophie), University of Melbourne, Australia

stanislavapinchuk.com
yavuzgallery.com
Stanislava Pinchuk. Foto: Saul Steed.