Zum Inhalt Zur Sitemap

Tony Chakar

Vom Suchen ohne Neugier
31.07.2017 – 12.08.2017

  • The Dialogue that Is Us, Buch (Ausschnitt), 2013
    Medium/Medien: Alle Medien
    Ort: Festung Hohensalzburg

    Sprache: Englisch
    Mitzubringen sind: Laptop, Kamera, wenn möglich auch ein Tonaufnahmegerät
    Voraussetzungen: Es wird empfohlen, André Bretons Nadja und/oder Walter Benjamins Einbahnstraße zu lesen.
    Maximale Anzahl der Teilnehmenden: 20
    Teilnahmegebühr: € 700,– (€ 540,–)

    ANMELDUNG


    Baudelaire sagte einmal, er habe die Worte seiner Gedichte auf den Pariser Straßen gefunden. Für viele Kunstbewegungen des 20. Jahrhunderts wie Surrealisten und Situationisten war die Stadt zentrales Objekt des Begehrens bzw. der Produktion. Heute findet ein großer Teil der Kunstproduktion in der Stadt selbst statt; sie ist nicht mehr bloßer Hintergrund, sondern die Arbeit selbst oder ein Teil davon. Im Lauf des Kurses werden wir genau diesen Fragen nachgehen: Stadt, Bild, Architektur, Poesie, Ideen – kurz, den vielen wundersamen Dingen, die uns allseits umgeben (so wie Baudelaire von seinen Worten umgeben war). Wir werden über Städte im Allgemeinen sprechen, aber auch über die kleine Stadt Salzburg: Wir wollen sie gemeinsam erkunden und versuchen, den uns umgebenden kleinen Dingen Sinn abzugewinnen – wie in einer Mythologie des modernen Lebens.


    Dieser Workshop ist interdisziplinär und anti-spezialisiert in dem Sinne, dass er keine künstlerische Produktion einer anderen vorzieht. Die Teilnehmenden werden ermutigt, ihre Ideen und Konzepte mit allen möglichen Mitteln zu formulieren, die ihnen notwendig erscheinen – vom einfachen Text, über Zeichnungen und Skizzen bis zu Installationen oder Performances. Denn nicht die Form an sich ist wichtig, sondern Schärfe und Relevanz der Idee.